Welche Vorteile bietet die Kupferkette?

1.
Verhütung ohne Hormone
2.
Sehr hohe Verhütungssicherheit (99,9%)
3.
Keine Anwendungs oder Einnahmefehler möglich
4.
Verhütungsschutz für 5 Jahre
5.
Kann jederzeit abgesetzt werden
6.
Geeignet für fast jede Frau
7.
Hohe Verträglichkeit und seltene Nebenwirkungen
8.
greift nicht in den natürlichen Zyklus oder die natürlichen Abläufe des Körpers ein
9.
Im Preisvergleich günstige Verhütungsmethode
10.
auch als Notfallverhütung zugelassen (mit höherer Sicherheit als die Pille danach)

Wie funktionierts?

Wie bekommt man die GyneFix Kupferkette?

1
Gynefix in der Nähe finden mit unserem Ärztefinder
Trenner1
2
Info-Termin beim GyneFix-Arzt vereinbaren
Calendar
Trenner2
3
Beim Vorgespräch zur Einlage etc. informieren lassen
Conversation
Trenner1
4
Abstrich und Ultraschall durchführen lassen
Steto
Trenner2
5
Bei der nächsten Menstruation GyneFix-Termin vereinbaren
Negotiation
Trenner1
6
Nach 6 Wochen zur Kontrolle gehen
List

Die Kupferkette GyneFix -

hormonfreie Verhütung mit höchster Sicherheit

 

Wieso vertrage ich die Pille nicht?

Hormonfreie Verhütung liegt voll im Trend - und das ist auch gut so. Haben Frauen bis vor ein paar Jahren noch etliche hormonelle Präparate durchprobiert und sich gefragt, was mit ihnen nicht stimmt, so bietet der Verhütungsmittelmarkt bei Hormonunverträglichkeit mittlerweile gute, sichere Alternativen  – wie die Kupferkette GyneFix. Dabei ist das Wirkprinzip der Kupferkette gar nicht so neu.

 

Ist die Kupferkette eine Spirale?

Im Prinzip ist die Kupferkette eine Form der Kupferspirale. Diese wurde aufgrund ihrer großen Größe und ihres starren Gerüstes jedoch lediglich bei Frauen eingelegt, die bereits geboren hatten und deren Familienplanung bereits abgeschlossen war. Zusätzlich hielt sich lange Zeit das Gerücht aufrecht, das man mit der hormonfreien Verhütung mit Spirale einem größeren Infektionsrisiko ausgeliefert wäre.
Heute weiß man: Das Infektionsrisiko wurde damals durch einen fehlerhaften Rückholfaden, an dem Bakterien einfach hochklettern konnten, ausgelöst und in erster Linie nur durch das Sexualleben der Patientin beeinflusst und nicht durch die Spirale selbst (Kondome bei wechselnden Sexualpartnern sollten Pflicht sein!).

 

Zu kleine Schuhe sind ganz schön unbequem, oder?

Selbst bei Frauen, die bereits Kinder geboren haben ist die Gebärmutter oftmals noch zu klein oder zu schmal, um einer herkömmlichen Spirale genügend Platz zu bieten. Die Folge sind häufig Unterbauchschmerzen, Blutungsstörungen, stärkere Blutungen, Rückenschmerzen. Oftmals ist das Größenmissverhältnis auf einem herkömmlichen Ultraschall nicht sichtbar, sondern nur in einem 3D Ultraschall. Daher wissen selbst manche Frauenärzte von der falschen Größe der Spirale nichts und tappen bezüglich der Nebenwirkungen im Dunkeln. Die Folge sind frühzeitige Entfernungen und unglückliche Patientinnen. Dies wird durch mehr als 7 Studien belegt.*

 

Verhuetung Hormonfrei GyneFix

 

Die hier angegebene durchschnittliche Gebärmuttergröße ist ein Durchschnittswert der Daten von insgesamt 7 Studien, die an über tausenden Frauen durchgeführt wurden (sowohl Frauen, die noch sehr jung waren und noch keine Kinder bekommen haben, als auch Frauen, die bereits mehrfach geboren haben).


Dabei ist das sehr schade, da die hormonfreie Verhütung mit Kupfer so viele Vorteile bietet:
• sie ist eine hormonfreie Verhütung
• sie ist hochsicher (im Bereich der Pille und noch höher)
• sie ist langfristig (5 -10 Jahre, ohne daran denken zu müssen)
• Anwendungsfehler sind ausgeschlossen
• sie ist nebenwirkungsarm
• Wechselwirkungen mit Medikamenten sind nahezu ausgeschlossen
• sie ist selbst für viele Risikopatienten mit chronischen Erkrankungen geeignet

Das dachte sich auch der Erfinder der Kupferkette Dr. Wildemeersch. Inspiriert durch eine seiner Patientinnen, die keine Hormone vertrug und auch nach der zweiten Spirale über starke Schmerzen klagte, entwickelte er die kleine und flexible Kupferkette GyneFix in Belgien.

 

Der einzigartige Aufbau der Kupferkette:

Die Kupferkette ist eigentlich ein Faden auf dem 4 – 6 Kupferhülsen aufgefädelt sind (ähnlich einer Kette). Hierbei sind die erste und die letzte Hülse jeweils flach gepresst, damit keine der Hülsen verrutschen kann. Am oberen Ende des Fadens befindet sich ein kleiner vorgefertigter Knoten. Dieser Knoten ist auf einer sehr kleinen Nadel aufgefädelt, mit der die GyneFix in der Gebärmutter befestigt wird. Anders als bei der Kupferspirale, welche aus einem Plastikkörper besteht, der mit Kupferdraht umwickelt ist, können die hohlen Kupferhülsen der Kupferkette sowohl von innen als auch von außen Kupferionen abgeben. Außerdem sorgt die Befestigung im oberen Gebärmutterbereich dafür, dass die verhütende Wirkung immer dort gegeben ist, wo sie am wichtigsten ist (nämlich im Bereich der Eierstöcke) und ein Verrutschen der Spirale theoretisch unmöglich ist. Daher ist die Kupferkette sogar sicherer als die klassische Kupferspirale und weist einen Pearl-Index von 0,1-0,5 auf. Das bedeutet, dass von 100 Frauen die 1 Jahr mit dieser Methode verhüten, gerade mal 0,1-0,5 schwanger werden. Du fragst Dich, wie die Kupferkette genau befestigt wird? Dann lese unseren Artikel zur Befestigung der Kupferkette.

 

Wieso bietet mein Arzt die Kupferkette nicht an oder rät von ihr ab?

Menschen sind gegenüber neuen Dingen häufig skeptisch, da sich die alten in ihren Augen ja bewährt haben. Nicht selten bekommt eine Frau mehrere Präparate der Pille oder sogar anderer hormoneller Präparate zum Ausprobieren an die Hand. Immer wieder klagt sie über Nebenwirkungen, die dann häufig nicht ernst genommen werden oder beim Arzt auf Missverständnis stoßen. Nicht selten denken die Frauen dann, mit Ihnen stimme etwas nicht - dabei geht es sehr vielen Frauen so. In den Augen vieler Ärzte sind hormonelle Verhütungsmethoden ein Segen - sie machen die Haut besser, die Patientin kann selbst entscheiden, wann und ob sie blutet und PMS kennen sie nicht. Sie sehen keine Notwendigkeit, eine hormonfreie Alternative anzubieten und machen es auch nicht. Genauso raten sie von einer ab, die sie nicht anbieten evtl. eher aus Angst die Patientin zu verlieren. Genauso sind auch Ärzte hin und wieder Opfer der Gerüchteküche, haben sie zum Beispiel gehört, dass ein Kollege mit der Kupferkette nicht zurechtgekommen ist, taugt sie in ihren Augen auch nichts mehr. Wobei wir auch bei einem der letzten Punkte angekommen sind: Das Einlegen der Kupferkette GyneFix erfordert ein spezielles Training, das einer klassischen Spirale nicht, und ja, eine klassische Spirale einzulegen, ist für den Arzt einfacher und bequemer als die Kupferkette einzulegen.

Aber: Ihr habt ja nun selbst gelesen, welche Vorteile es eben mit sich bringt. Daher: Immer und unbedingt zu einem trainierten GyneFix Arzt gehen, wenn ihr euch für die Kupferkette interessiert. Diese findet ihr übrigens hier.

 

* Quellen:
1.Kaislasuo J, Heikinheimo O, Lähteenmäki P, Suhonen S (2014) Predicting painful or difficult intrauterine device insertion in nulligravid women. Obstet Gynecol 124: 345-353.
2.Tejuja S, Malkani PK (1969) Clinical significance of correlation between size of uterine cavity and IUCD: a study by planimeter-hysterogram technique. Am J Obstet Gynecol 105: 620-7.
3.Kurz KH (1984) Cavimeter uterine measurements and IUD clinical correlation. In: Zatuchni GI, Goldsmith A, Sciarra JJ, editors. Intrauterine Contraception: Advances and Future Prospects. Philadelphia: Harper and Row, 142–162.
4.Nolte K, Jandi S, Julen O, Hasskamp T, Wildemeersch D (2016) A multicenter study assessing uterine cavity width in over 150 nulliparous women with IUD or seeking IUD insertion using 3D sonography. Clin Obstet Gynecol Reprod Med 2: 193–8.
5.Wildemeersch D, Hasskamp T, Nolte K, Jandi S, Pett A, Linden S, Santen M, Julen O (2016) A multicenter study assessing uterine cavity width in over 400 nulliparous women seeking IUD insertion using 2D and 3D sonography. European Journal of Obstetrics & Gynecology and 6.Reproductive Biology 206: 232-238.
7.Salle B, Sergeant P, Awada A, Bied-Damon V, Gaucherand C, Guibaud S, Benchaib M, Rudigoz RC (1996) Transvaginal ultrasound studies of vascular and morphological changes in uteri exposed to diethylstilbestrol in utero. Hum Reprod. 11(11): 2531-6.
8.Benacerraf BR, Shipp TD, Lyons JG, Bromley B (2010) Width of the normal uterine cavity in premenopausal women and effect of parity. Obstet Gynecol 116: 305-310.

 

 

 

 

Drucken

Kontakt

  •   Raiffeisenstr. 30,
         70794 Filderstadt
  •   0711 219 536 73
  •   0711 219 536 64
  • info@verhueten-gynefix.de

    Pressekontakt
  • presse@verhueten-gynefix.de

Über GyneFix

Die GyneFix Kupferkette bietet als Weiterentwicklung der Kupferspirale Frauen jeden Alters eine moderne Verhütungsmethode ohne Hormone, die nicht in den natürlichen Zyklus der Frau eingreift. Sie wird wie eine konventionelle Spirale in die Gebärmutterhöhle eingeführt und sorgt für einen langfristigen und sicheren Verhütungsschutz.


Mehr erfahren

Suchen

 

AuszeichnungsbannerWAB18